Catena & Thermography
Catena & Thermography
Catena & Thermography
"Treethermography® since 1984"
 | HOME |  
 
Die Thermographie (Treethermography® - TTH) als Verfahren zur Bewertung der Pflanzenvitalität 

Um den physiologischen Zustand von Pflanzen bestimmen sowie ihre Stabilität bewerten und auf diese Weise die Unversehrtheit von Personen aber auch von Gegenständen schützen zu kännen, schlagen wir vor, hierzu die Thermographie einzusetzen, eine Erhebungsmethode, die seit Jahrzehnten im industriellen, sanitären und technologischen Bereich eingesetzt wird. Sie ermäglicht es, die innere Schäden von außen zu bestimmen. 
Dieses ist das einzige nicht invasive System, welches in der Lage ist das gegenwärtig vorhandene gesunde und reaktive Gewebe zu quantifizieren. Aus diesem Grund kann es Informationen im hinblick auf die Stärke des Exemplars liefern und demzufolge, auch ausreichende Angaben angesichts der Vitalität und Überlebensmäglichkeiten machen. Es ist ebenfalls in der Lage das neue und zweckbestimmte Gewebe, das dem Wechsel des adaptiven Wachstums dient, nachzuweisen noch bevor dies äußerlich nachweisbar ist. 
Aufgrund ihres Stoffwechsels produzieren Bäume eigene Wärme. Weitere wird wiederum aus deren Umgebung absorbiert und gelagert: deshalb verfügen sie über eine eigene Oberflächentemperatur, ergo fällt in einer gesunden Pflanze demzufolge die Verteilung der Temperatur gleichartig aus. Ein Baum mit Hohlräumen oder beschädigten Gewebe hingegen bewirkt eine nicht gleichartige Verteilung der Oberflächentemperatur: dort wo sich der Hohlraum oder das beschädigte Gewebe befindet fällt die Temperatur, im Gegensatz zu der im umliegendem gesunden Gewebe, niedriger aus. Der Grund hierfür ist, das der thermische Leitwert in einem beschädigten Gewebebereich geringer ist und demzufolge ist auch die Wärme, die in diesem Bereich zur Oberfläche des Baumes durchdringt, geringer. 
Diese Inhomogenität der Temperatur kann aus der Ferne mit dem Thermographen ermittelt werden. Das Instrument, welches weder invasiv noch besonders groß ist (etwas gräßer als ein Palmtop), zeigt die Verteilung der Oberflächentemperatur des aufgenommenen Kärpers entweder in schwarz/weiß oder in Farbe an, wobei eine reelle "Thermokarte" reproduziert wird. Auf den Schwarz-Weiß-Abbildungen werden die Präsenz und die Distribution eventueller Schäden mittels eines Grautons, der sich von den gesunden umliegenden Bereichen unterscheidet, angezeigt. Auf den Farbabbildungen werden die Schäden durch eine andere Farbe sichtbar gemacht. 
Die besonderen Eigenschaften dieses Gerätes machen es mäglich, auch Schäden geringen Ausmaßes bei Pflanzen jeglicher Art (Nadelbäume, Laubbäume und Palmen) ausfindig zu machen, da dieses Phänomen mit dem Funktionieren ihres Metabolismus zusammenhängt. 
Diese Technik, die im Jahre 1984 von Herrn Dr. Giorgio Catena eingeführt und erfolgreich bei einigen Tausenden Exemplaren angewandt wurde, macht es mäglich, große Pflanzenteile auch in den verschiedensten Hähen auf das Genaueste zu untersuchen, ohne dabei Leitern oder Gerüste einsetzen zu müssen, um die verschiedenen Teile der Pflanzen erreichen zu kännen. Die Untersuchung eines Baums erfordert, selbst wenn es sich hierbei um ein besonders hohes Exemplar handelt, etwa 2 bis 3 Minuten. Auf diese Art werden die Untersuchungszeiten im Vergleich zu Untersuchungen mit invasiven Instrumenten auf erhebliche Weise reduziert und die Kosten gesenkt, eine Tatsache, welche die Untersuchung einer häheren Anzahl von Pflanzen am Tag ermöglicht. 
Diese Technik hat sich bei der Untersuchung von Baumbeständen in Städten sowie gräßeren Ansammlungen von Bäumen im Allgemeinen als unverzichtbar erwiesen, da es mit ihr mäglich ist, die Präsenz von Schäden selbst bei Pflanzen hervorzuheben, die bei einer visuellen überprüfung keine Symptome aufweisen. Außerdem handelt es sich hierbei um die einzige Methode, mit der es mäglich ist, Schäden im Wurzelbereich mittels der einfachen überprüfung des Wurzelhalses auch im Anfangsstadium sichtbar zu machen. 
Dank der Tatsache, dass es sich hierbei um ein nicht-bohrendes Instrument handelt, kännen mit ihm Bäume untersucht werden, die von Pilzen oder anderen wichtigen Erregern (wie z.B. Kretschmaria (=Ustulina) deusta, der Platanenkrebs und die Phythophtora sp.) befallen sind, ohne dabei Gefahr zu laufen, diese Krankheiten auf andere Pflanzen zu übertragen. Die aufgenommenen Thermographien, mit den bezüglichen Fotos , werden in proprietärem Format gespeichert und zur Verarbeitung auf dem PC verwendbar gemacht. Auf diese Weise kännen die thermischen Abbildungen verarbeitet und zusammen mit den entsprechenden Fotos sowie den durch die bei den Untersuchungen erhobenen Daten ausgedruckt werden. Diese Informationen kännen zum Eingeben in die Datenbank sowohl auf Papier als auch auf einem magnetischen Speichermedium geliefert werden. Dank dieser Methode ist es mäglich, die Entwicklung eines Krankheitsverlaufes während eines bestimmten Zeitraums mittels des Vergleichs der entsprechenden Bildserien genauestens zu verfolgen. 

Dr. Giorgio Catena und Dr. For. Alessandra Catena

     


33, Via Peveragno - 00166 Rome - Italy Tel/Fax +39(0)6 6637187 Mob: +39 340 7016037 
E-mail: giorgio.catena@treethermography.it

Skype address "gioca2010"

All rights reserved. Full or partial reproduction  of the texts and/or images forbidden without the written authorisation of 
Giorgio Catena and Alessandra Catena


Progetto grafico e realizzazione Stelweb sas